Schaubude Berlin - Home

Barrierefreiheit

Wir möchten Barrieren abbauen und sie dort, wo sie bestehen, transparent kommunizieren. Dafür sind wir auf Ihre Anregungen, Fragen und Kritik angewiesen. Kontaktieren Sie gerne Réka Vitályos unter 030 4234314 oder sekretariat@schaubude.berlin.

Tickets
Tickets können derzeit ausschließlich online über unseren Ticketshop erworben werden. Die Website unseres Ticketinganbieters ist eingeschränkt barrierefrei. Der Rollstuhlplatz und Begleitplatz können nur telefonisch unter 030 4234314 oder per Mail an sekretariat@schaubude.berlin gebucht werden. Buchungen für Vorstellungen am Wochenende müssen bis zum vorherigen Freitag, 16:00 Uhr eingegangen sein.

Menschen mit Schwerbehinderung erhalten Karten zum ermäßigten Preis. Menschen mit Schwerbehinderung, die auf eine Begleitung angewiesen sind, erhalten für diese eine kostenfreie Karte. Bitte wählen Sie die entsprechenden Kategorien in unserem Ticketshop aus.

Anreise und Raumsituation Schaubude Berlin

Öffentliche Verkehrsmittel
Das Theater liegt direkt an der Haltestelle »Greifswalder Straße« (Distanz: 40 Meter). Am S-Bahnhof verkehren die Linien S8, S85 sowie die Ringbahnlinien S41 und S42. Der Bahnhof verfügt über einen Aufzug mit Sprachausgabe (zwischen Bahnsteig und Bahnhofshalle) sowie über ein Blindenleitsystem. An der Straßenbahn-Haltestelle verkehrt die Linie M4. Die Haltestelle verfügt über ein Blindenleistsystem; der Ampelübergang verfügt über eine Blindeneinrichtung.

Hier finden Sie eine Wegbeschreibung für Blinde vom S-Bahnhof sowie von der Straßenbahnhaltestelle Fahrtrichtung Hackescher Markt und Fahrtrichtung Zingster Straße / Falkenberg.

Anreise mit dem Auto
Die nächsten Parkplätze für Menschen mit Behinderung befinden sich vor der Schwimmhalle in der Lilli-Hennoch-Straße 20, 4 Parkplätze (Distanz: 500 Meter).

Foyer
Das Theater öffnet derzeit 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Das Foyer ist stufenlos zugänglich durch zwei zweiflügelige, nicht-motorisierte Türen (Breite: 150 cm), die zum Einlass geöffnet sind. Derzeit gibt es keine Tageskasse. Die Bar (Tresenhöhe: 120 cm) befindet sich geradeaus. Derzeit ist ein Aufenthalt im Foyer nicht möglich.

Einlass
Der Einlass in den Saal erfolgt über eine Treppe mit 6 Stufen mit beidseitigem Handlauf. Derzeit beginnt der Einlass direkt mit Öffnung des Hauses 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Für Menschen mit Gehbehinderung erfolgt der Zugang ebenerdig über den Bühneneingang. Bitte kommen Sie zum Theaterfoyer, unsere Mitarbeiter*innen geleiten Sie von dort in den Theatersaal. Blindenführhunde können mitgebracht werden.

WCs
Genderneutrale WCs befinden sich hinter den roten Türen, die nach außen öffnen. Der Zugang erfolgt über zwei Treppen mit beidseitigen Handläufen und mit insgesamt 11 Stufen. Die sanitären Anlagen bestehen aus einem Vorraum mit mehreren Waschtischen und WC-Kabinen, die links und rechts hiervon abgehen.

Der Zugang zum barrierefreien WC liegt auf der linken Seite des Theatersaals. Der Zugang erfolgt durch zwei nicht-motorisierte Türen (Breite: 88 cm). Das Licht schaltet sich über einen Bewegungssensor automatisch ein.

Rollstuhlplätze
Derzeit kann ein Rollstuhlplatz mit Begleitplatz angeboten werden. Dieser befindet sich im Zuschauer*innenraum vorne links und kann telefonisch unter 030 4234314 oder per E-Mail an sekretariat@schaubude.berlin gebucht werden. Buchungen für Vorstellungen am Wochenende müssen bis zum vorherigen Freitag, 16:00 Uhr eingegangen sein. Die Reihen mit den Nummern 1, 2 und 3 sind ebenerdig zugänglich, die anderen Reihen sind nur über ein bis vier Stufen zu erreichen. In Vorstellungen für junges Publikum bestehen die Reihen 1 und 2 aus niedrigen Bänken oder Kissen.

Audiodeskriptionen & Tastführungen
Wir bieten für blinde und sehbehinderte Menschen zu verschiedenen Vorstellungen Audiodeskriptionen und Tastführungen an. Die Vorstellungen sind im Spielplan markiert. Im Spielplan finden Sie ebenfalls Informationen über den Beginn der Tastführung. Die Platzkapazität ist begrenzt. Bitte melden Sie sich unter sekretariat@schaubude.berlin oder 030 4234314 bis 24 Stunden vor Vorstellungsbeginn an.

In der Tastführung können vor der Vorstellung Spielobjekte, Puppen und Ausstattungsgegenstände erkundet werden. Außerdem stellen sich die Spieler*innen vor. Die Audiodeskription während der Vorstellung erfolgt über Kopfhörer oder als offene Audiodeskription hörbar für alle Besucher*innen. Es werden die visuellen Elemente der Inszenierung und szenischen Vorgänge geschildert.

Sprache
Sie finden Informationen zur verwendeten Sprache bei allen Veranstaltungen im Spielplan.

Spezifische Informationen zur Barrierefreiheit einzelner Inszenierungen
Wir bemühen uns, besondere Anforderungen an das Publikum, Informationen zur Sitzsituation, mögliche inhaltliche Trigger sowie sensorische Reize transparent zu kommunizieren. Sie finden hierzu Informationen ab etwa zwei Wochen vor dem ersten Vorstellungstermin unter den Ankündigungstexten der einzelnen Inszenierungen. Insbesondere bei Premieren-Produktionen aktualisieren wir diese Informationen regelmäßig.

Für alle Inszenierungen, bei denen wir es nicht anders beschreiben, gilt: Besucher*innen müssen während der Veranstaltung durchgängig sitzen und sich leise verhalten.

Die Jury hat entschieden: Unsere diesjährige Forschungsresidenz geht an das interdisziplinäre Künstler*innen-Kollektiv Un.thai.tled , das im Recherche-Vorhaben » Defrosting Thai Culture « mit Mitteln des Schattentheaters, der Performance und der …
weiterlesen
Als Inspiration für andere Theater im Wandel ist jetzt die Dokumentation unseres einjährigen Verbundprojekts mit dem Studiengang Spiel und Objekt zu digital gestützten Dramaturgien und neuen delokalen Formen der Zusammenarbeit erschienen.
weiterlesen
Hintergründe zu Produktionen unseres Spielplans, zum internationalen Festival Theater der Dinge, zu künstlerischen Forschungsprozessen und Diskursen der Figuren- und Objekttheaterwelt lassen sich auf unserem Schaubude-Blog nachlesen.
weiterlesen
Seit 13.1. ist in den Fenstern der Schaubude die Ausstellung JUST NUTS von Ulrike Langenbein und Verena Waldmüller zu sehen: eine surreale Welt im Stil eines Computer-Games für ein analoges Spiel im Kopf. Schaut vorbei und lasst die Nuss rollen!
weiterlesen
Spielplan

Für den Newsletter eintragen