Schaubude Berlin - Home

Ausschreibung Forschungsresidenz 2022

vom 25. Juli bis 21. August 2022 in Berlin

Die Schaubude Berlin, Produktionshaus für zeitgenössisches Figuren- und Objekttheater, schreibt eine vierwöchige Residenz zur Erforschung neuer ästhetischer und performativer Strategien in der Auseinandersetzung mit der Digitalisierung und deren gesellschaftlichen Wirkungen aus. Die Residenz versteht sich als Forschungslabor und verpflichtet nicht zu einer Premiere. Ihr Ziel ist, Künstler*innen einen Ort zu bieten, um an Ideen zu forschen, neue Formen auszuprobieren und Möglichkeiten neuer Kollaborationen zu entwickeln.#

Bewerbungsformular >>>

An wen richtet sich die Ausschreibung?

Gesucht wird ein Team von 2 bis 4 Personen. Mindestens eine Person muss im Bereich Darstellende Kunst arbeiten und in ihren Arbeiten die Ausdrucksmittel Puppen, Figuren oder Objekte einsetzen. Mindestens eine Person muss aus dem Bereich Medienkunst oder aus digitalen Arbeitsbereichen (z. B. Robotik, Programmierung, Informatik) stammen.

 Die Person, die den Antrag einreicht und Vertragspartner*in für die Residenz wird, muss ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Die anderen Mitglieder müssen nicht in Deutschland wohnen. Eine Bewerbung von bestehenden Gruppen oder von Studierenden ist möglich.

Was beinhaltet die Residenz?

  • Nutzung des Saals der Schaubude Berlin und der technischen Ausstattung. Informationen zur Barrierefreiheit des Theaters finden sich hier.
  • Honorar in Höhe von insgesamt EUR 6.500,00 brutto inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer in zwei Raten für die Residenzgruppe. Das Honorar deckt alle Kosten der Gruppe (z. B. Reisekosten, Materialkosten) ab. Falls Kosten für Barrierefreiheit (z.B. zusätzliche Reisekosten, Verdolmetschungen) im Zusammenhang mit der Residenz anfallen, bitten wir um einen Vermerk im Antragsformular; diese Kosten können nach Absprache bis zu einer Summe von EUR 1.000,00 brutto zusätzlich zum Honorar übernommen werden. Die Abrechnung erfolgt auf Grundlage der Belege.
  • Unterkunft in den Gästezimmern des Theaters (1 Doppelzimmer, 1 Einzelzimmer, 1 Zimmer mit Schlafcouch, gemeinsames Bad und Küche). Die Gästezimmer sind nur über eine Treppe zugänglich.
  • Prozessbegleitung durch eine*n von der Schaubude Berlin vorgeschlagene*n Mentor*in.

Wie kann man sich bewerben?

Die Bewerbung erfolgt mit dem unter www.schaubude.berlin bereitgestellten Formular . Die Informationen zum Forschungsvorhaben sowie zu Motivation/künstlerischer Entwicklung können als Text, als Video, als Soundfile oder in grafischen Formaten eingereicht werden. Bitte beachten Sie die Hinweise im Formular. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2022. Der Antrag kann in deutscher oder englischer Sprache ausgefüllt werden.

Die Auswahl erfolgt durch eine Jury, die die Bewerbungen nach der künstlerischen Qualität und der Stimmigkeit der Forschungsfrage, Recherchemethode und Motivation bewertet. Die Bekanntgabe des Ergebnisses ist für April 2022 geplant. Der Auswahljury werden angehören: Mascha Erbelding (Leitung Sammlung Puppentheater/Schaustellerei des Münchner Stadtmuseums und Künstlerische Leitung Internationales Figurentheaterfestival München), Sarah Fartuun Heinze (Freie Künstler*in, Autor*in, Kulturelle Bildner*in) und Tim Sandweg (Künstlerische Leitung Schaubude Berlin und internationales Festival Theater der Dinge).

 Was wird vom Residenzteam erwartet?

  • Dokumentation des Forschungsprozesses in einer geeigneten, vorab mit der Künstlerischen Leitung der Schaubude Berlin abgestimmten Form.
  • Öffentliche Präsentation des Forschungsprozesses im Rahmen des Festivals »Theater der Dinge« (November 2022) in einer dem Forschungsprozess angemessenen Form.
  • Abschlussbericht mit Beschreibung des Residenzverlaufs und künstlerischer Reflexion in Schriftform (ca. zwei DIN A4-Seiten)
  • Regelmäßige Beteiligung an der Öffentlichmachung des Prozesses über die Social-Media-Kanäle der Schaubude Berlin sowie Gestattung von Aufnahmen vom Forschungsprozess für die Öffentlichkeitsarbeit der Schaubude Berlin

Sollte die COVID-19-Pandemie die Realisierung der Residenz in der oben beschriebenen Weise nicht gestatten, suchen wir gemeinsam mit dem Forschungsteam nach einer geeigneten Lösung.

Fragen und Informationsbedarf?

Wenden Sie sich bitte an Almut Wedekind, residenz@schaubude.berlin, 030 4234314.

Die Forschungsresidenz wird im Rahmen des internationalen Festivals Theater der Dinge 2022 durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.

Ab 18. August bieten wir in unserem kleinen, feinen Team eine Ausbildung als Fachkraft für Veranstaltungstechnik an. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und umfasst die Bereiche Ton-, Licht-, Video- und Bühnentechnik. Deadline: 30. Juni!
weiterlesen
Die Jury hat entschieden: Unsere diesjährige Forschungsresidenz geht an das interdisziplinäre Künstler*innen-Kollektiv Un.thai.tled , das im Recherche-Vorhaben » Defrosting Thai Culture « mit Mitteln des Schattentheaters, der Performance und der …
weiterlesen
Als Inspiration für andere Theater im Wandel ist jetzt die Dokumentation unseres einjährigen Verbundprojekts mit dem Studiengang Spiel und Objekt zu digital gestützten Dramaturgien und neuen delokalen Formen der Zusammenarbeit erschienen.
weiterlesen
Hintergründe zu Produktionen unseres Spielplans, zum internationalen Festival Theater der Dinge, zu künstlerischen Forschungsprozessen und Diskursen der Figuren- und Objekttheaterwelt lassen sich auf unserem Schaubude-Blog nachlesen.
weiterlesen
Seit 13.1. ist in den Fenstern der Schaubude die Ausstellung JUST NUTS von Ulrike Langenbein und Verena Waldmüller zu sehen: eine surreale Welt im Stil eines Computer-Games für ein analoges Spiel im Kopf. Schaut vorbei und lasst die Nuss rollen!
weiterlesen
Spielplan

Für den Newsletter eintragen